Star Trek: Discovery

Für den Herbst wurde ja der Start der neuen Serie »Star Trek: Discovery« angekündigt, und nun gibt es nach einem eher unspektakulären Teaser vor einiger Zeit einen richtigen Trailer, den ich euch natürlich nicht vorenthalten will.

Ich gehöre ja zu der Fraktion, die vor allem gut unterhalten werden möchte, wobei es natürlich immer ins Star-Trek-Universum passen muss. Von daher mochte ich auch die letzten drei Filme ganz gern – das ist halt ein anderes Star Trek, aber deshalb nicht schlecht. Bislang freue ich mich auf die neue Serie und hoffe vorerst das Beste.

Was haltet ihr von dem, was man bisher vom neuesten Ableger sehen konnte?

Quelle und weitere Infos: http://ew.com/tv/2017/05/17/star-trek-discovery-cast-photo/

Die „Maus“ auf Klingonisch und im Weltall

»Die Sendung mit der Maus« kennt ja vermutlich jeder, der seit 1971 entweder Kind gewesen ist oder selbst Kinder bekommen hat, und neben den vielen lustigen, lehrreichen und interessanten Beiträgen wird der Vorspann jedes Mal in einer anderen Sprache vertont.

Am 26.03.2017 war das doch tatsächlich Klingonisch, passend zum Themenschwerpunkt Weltall und dem Besuch des Astronauten Alexander Gerst! 😀

Kennst du diese seltsame Sprache? Die Klingonen sind ein Volk, das für eine Reihe von Science-Fiction-Filmen erfunden wurde. In den Filmen haben sie ein eigenes Reich, das sich über mehrere Sternengalaxien erstreckt und eine eigene Sprache, die inzwischen sogar viele Fans der Serie hier bei uns auf der Erde sprechen und weiterentwickeln. Klingt galaktisch, oder?

Hier könnt ihr euch das Video anschauen:

Hier findet ihr das Original: http://www1.wdr.de/kinder/tv/die-sendung-mit-der-maus/video-vorspann-maus-klingonisch-100.html

Mehr über diese Sendung und die Beiträge von Alexander Gerst könnt ihr euch hier anschauen, und im KlingonWiki wird der klingonische Text auch gleich seziert und auf seine Richtigkeit überprüft: http://www.klingonwiki.net/De/DieSendungMitDerMaus

„Deutsch“ in amerikanischen Filmen/Serien

Bei einer der letzten Folgen von »The Big Bang Theory« fragte ich mich wieder einmal, was ich da eigentlich gerade gehört habe …

Folgende Situation: Sheldon ist krank und bittet Amy, ihm das Lied „Soft Kitty“ vorzusingen (regelmäßige TBBT-Gucker wissen Bescheid). Doch als sie es einmal auf Englisch gesunden hat, möchte er noch die deutsche Version hören, und da horcht man als Deutsche natürlich auf. Hier erst einmal der Ausschnitt:

 

„Weiches Kätzchen, warmes Kätzchen, das nie und nimmer … (miaut? murrt? WTF?), Liebes Kätzchen, müdes Kätzchen … (schnurrt, schnurrt, schnurrt???).“ Alles in Klammern ist geraten.

Gut, es hat schon deutlich schlimmere Varianten von „deutscher Aussprache“ in Filmen und Serien gegeben,und das „mörrt“ und „schnörrt“ kann man eigentlich schon wieder ganz witzig finden – aber die große Frage bleibt doch: Warum fragen die Macher dieser Filme und Serien nicht jemanden, der sich damit auskennt? Ich weiß ja nicht, wie „Mandarin-Chinesisch“ und „Navaho“ für Muttersprachler klingen, vermute aber mal, dass sie ähnlich irritiert vor dem Fernseher sitzen. Wahrscheinlich wurde aus Kosten- und Zeitgründen darauf verzichtet, einen Übersetzer oder Dolmetscher zurate zu ziehen und sich nach der korrekten Aussprache zu erkundigen, und das hat man nun davon … Hut ab vor Mayim Bialik, die das ohne mit der Wimper zu zucken durchzieht.

Ich bin mal gespannt, wie das in der deutschen Synchronisation gelöst wird.

Jetzt verratet mir doch mal, was ihr an den Stellen, die ich eingeklammert habe, versteht …

»Zootopia« as a Crime Thriller

Habt ihr den Film »Zootopia« gesehen? Mir hat er richtig gut gefallen, und ich war nach dem Trailer doch überrascht, wie spannend und rasant die Story ist, da ich mit weniger gerechnet hatte. Daher finde ich die Idee super, die das Team von CineFix hier realisiert hat: Sie haben einen Trailer für »Zootopia« im Stil eines Thrillers zusammengeschnitten. 🙂

Filmtipp: »Arrival« (spoilerfreie Kritik)

Endlich habe ich es letztens geschafft, mir den Film »Arrival« anzuschauen, den ich eigentlich letztes Jahr im Kino gucken wollte, aber leider verpasst habe.

Und ich bin wirklich begeistert. Das ist mal nicht der typische Actionstreifen, wie es doch viele Science-Fiction-Filme in letzter Zeit gewesen sind, sondern ein größtenteils sehr ruhiger, intelligenter, aber trotzdem spannender Film.

Als kleine Erinnerung hier noch mal der Trailer:

Der Film beginnt damit, dass zwölf Raumschiffe von Außerirdischen an verschiedenen Stellen auf der Erde landen und die jeweiligen Regierungen versuchen, Kontakt zu den „Besuchern“ aufzunehmen, um herauszufinden, warum sie hergekommen sind. In den USA wird dazu die Linguistin Dr. Louise Banks (gespielt von Amy Adams) herangezogen, die gemeinsam mit dem Physiker Ian Donnelly (Jeremy Renner) und einigen Soldaten das Raumschiff der Fremden betritt …

Ich fand es äußerst interessant, die Art und Weise zu sehen, wie die Wissenschaftler an die Kommunikation mit den Fremden herangehen, wobei dies natürlich kein amerikanischer Spielfilm wäre, wenn nicht zwischendurch mal irgendwas in die Luft fliegen würde. 😉

Regisseur Denis Villeneuve, dessen Filme »Sicario« und »Prisoners« mir schon sehr gut gefallen haben, gerade weil sie keine 08/15-Streifen sind, erzählt nebenbei noch eine rührende Nebengeschichte und spielt geschickt mit dem Verständnis von Zeit, sodass ich hinterher noch lange über mehrere Aspekte (nein, ich werde nicht spoilern, falls ihr den Film noch nicht gesehen habt) nachgedacht habe.

Aber vor allem die Außerirdischen, deren Aussehen (danke, dass es endlich mal was anderes als Humanoide gibt!), ihre Schiffe und ihre Art der Kommunikation waren für mich ausgesprochen spannend, und man merkt, dass sich da jemand vorher mehr als nur ein paar Gedanken gemacht hat.

Vielleicht interessieren euch ja auch diese beiden Berichte über die Sprachwissenschaftlerin Jessica Coon, die viel dazu beigetragen hat (beide Artikel auf Englisch):

http://www.dw.com/en/arrival-linguist-i-had-never-thought-about-communicating-with-aliens-before/a-37711115

http://www.independent.co.uk/arts-entertainment/films/features/arrival-jessica-coon-linguist-amy-adams-donald-trump-language-a7640106.html

Aber keine Sorge, auch Menschen, die sich weniger mit Sprache beschäftigen, kommen bei diesem Film auf ihre Kosten, der beispielsweise meinem Freund (seines Zeichens Grafiker) sehr gut gefallen hat.

Wie ist denn eure Meinung zu »Arrival«? Ich finde, es sollte mehr solcher Filme geben!

»Star Wars«-Neuigkeiten

Es gibt nicht nur ein Poster, sondern auch einen ersten Trailer zu »Star Wars: The Last Jedi«, aber den habt ihr vermutlich schon alle gesehen, oder? Falls nicht, hier ist er:

 

Man sieht natürlich nur sehr wenig, wie zu erwarten war – und ich möchte eigentlich auch gar nicht so viel im Voraus wissen, sondern lieber im Dezember im Kino sitzen und mich überraschen lassen.

Auf der »Star Wars Celebration Orlando 2017«, auf der diese Neuigkeiten verkündet wurden und deren Live Stream ihr euch aktuell auf dem »Star Wars«-YouTube-Channel anschauen könnt, wurde auch noch ein »Tribute to Carrie Fisher« gezeigt, das ich euch natürlich nicht vorenthalten möchte. Achtung: traurig!

 

 

Alien: Covenant – »Prologue: Last Supper«

»Alien: Covenant« kommt zwar erst am 18.05.2017 ins Kino, aber auf YouTube kann man sich einen knapp fünfminütigen Prolog anschauen, der einem die Charaktere schon mal etwas näher bringt. Viel Spaß dabei!

Ach ja, den aktuellen Trailer möchte ich euch auch nicht vorenthalten, wenn wir schon bei dem Thema sind:

Ich bin gespannt auf den Film, da ich »Prometheus« nicht so umwerfend fand und jetzt hoffe, dass vielleicht ein bisschen mehr Flair wie in den ersten »Alien«-Filmen rüberkommt. Wir werden sehen …

Ein neuer Asterix-Band!

Title-logo-DE

Am 19. Oktober 2017 erscheint ein neuer Asterix-Band, wie auf der Internationalen Kinderbuchmesse in Bologna bekanntgegeben wurde: »Asterix in Italien«. Das freut begeisterte Comicleser wie mich natürlich sehr. 🙂

Bologna, 05. April 2017 – Asterix in Italien: So lautet der Titel des 37. Abenteuers unserer gallischen Freunde! Den Autoren Jean-Yves Ferri und Didier Conrad bereitete es ein echtes Vergnügen, den Titel im italienischen Bologna anlässlich der Internationalen Kinderbuchmesse bekannt zu geben – vor einem begeisterten Publikum. Die beiden Geheimnisträger gaben bereits etwas zum aktuellen Band bekannt: Wir befinden uns im Jahre 50 v. Chr. Ganz Italien ist von den Römern besetzt… Ganz Italien? Nein, nicht komplett! Während Cäsar von einem vereinten Italien träumt, besteht die Halbinsel aus verschiedenen Regionen, die großen Wert auf ihre Unabhängigkeit legen. Darum ist das Leben nicht leicht für die römischen Legionäre… Am 19. Oktober erscheint Asterix in Italien im Handel. Halten Sie sich bereit für eine turbulente Fahrt über die Halbinsel!

Carte_Italie_D.indd

WARUM ITALIEN?

„Italien lässt sich nicht auf Cäsar, Rom und das Kolosseum reduzieren!” erklären Didier Conrad und Jean-Yves Ferri. „Unserer Meinung nach wurde es für Asterix und Obelix höchste Zeit, sich einmal persönlich davon zu überzeugen, wie es in Italien tatsächlich zugeht! Das dürfte auch Albert Uderzo gefallen, weil seine Familie aus Venetien stammt.‟

strip-de

Weitere Infos auf der Verlagsseite unter http://asterix37.com/de/

Ich bin schon sehr gespannt auf die Geschichte und hab da so eine Ahnung, um welches Thema es gehen könnte … Was denkt ihr?

Key-Visual-couleur

Vielen Dank an die Egmont Ehapa Media GmbH für das Text- und Bildmaterial.