»The Shape of Water« alias »Das Geheimprojekt«

shape of water

Endlich ist die Verlagsankündigung da und ich kann über das ominöse »Geheimprojekt« reden, das ich sowohl hier als auch in manchem Gespräch bereits angedeutet habe: Ich durfte den Roman zum Film »The Shape of Water« von Guillermo del Toro und Daniel Kraus übersetzen! Die deutsche Ausgabe erscheint am 01.03.2018 bei Droemer Knaur und bekommt hoffentlich ein ähnlich schönes Cover wie die englische (s.o., das deutsche Cover steht bis dato noch nicht fest). Lektoriert wurde meine Übersetzung übrigens von meiner geschätzten Kollegin Hanka Jobke von Lektographem, mit der ich bei diesem Buch das erste, aber hoffentlich noch lange nicht das letzte Mal zusammengearbeitet habe.

Der Verlag kündigt das Buch wie folgt an:

Der Roman zum nächsten Hollywood-Blockbuster von Kult-Regisseur Guillermo del Toro

Ein geheimes US-Militärlabor 1963: Im streng gesicherten Labortrakt F-1 wird eine Kreatur aus dem Amazonas gefangen gehalten, deren Erforschung einen Durchbruch im Wettrüsten liefern soll. Doch eines Nachts entdeckt die Reinigungskraft Elisa das Wesen, das halb Mann und halb Amphibie ist. Elisa tut etwas, woran noch kein Wissenschaftler gedacht hat: Sie bringt dem Wasserwesen die Gebärdensprache bei. Als sie erfährt, dass das »Projekt« bald auf dem Seziertisch enden soll, weiß Elisa, dass sie ihren Freund retten muss – aus einem abgeriegelten Labor, einen sadistischen General ebenso im Nacken wie russische Spione …

Neue Mystery-Hochspannung für alle Fans von »Hellboy« oder »Pans Labyrinth«

Ich kann euch die Geschichte auf jeden Fall ans Herz legen, die ebenso episch wie märchenhaft ist und mir erst recht Lust auf den Film gemacht hat. Allerdings ist schon anhand des Trailers zu erkennen, dass sich Buch und Film in einigen Punkten unterscheiden – wie groß die Unterschiede letztendlich sein werden, wird sich zeigen …

Weitere Informationen zum Buch findet ihr bei Droemer Knaur, Buch7 oder Amazon, und ab dem 15. Februar läuft der Film dann auch in den deutschen Kinos an. Wer schon mal ein bisschen mehr erfahren möchte, kann sich die nicht spoilerfreie Kritik von Dietmar Dath in der Frankfurter Allgemeinen durchlesen oder sich einfach nur den letzten Trailer anschauen und sich der Vorfreude hingeben.

Einreichungsfrist für Seraph 2018 endet am 1.12.

seraph2.jpg

Noch bis zum 01.12.2017 werden Einsendungen für den SERAPH 2018 entgegengenommen, für die folgende Kriterien gelten:

Einreichungsformular in den Kategorien „Bestes Buch“ und „Bestes Debüt“ 2018

  • Der Titel muss in originär deutscher Sprache verfasst sein. Es darf sich also nicht um eine Übersetzung aus anderen Sprachen handeln.
  • Der Titel muss über eine ISBN verfügen.
  • Der Titel darf nicht im Selbstverlag (Selfpublishing) erschienen sein.
  • Der Titel darf nicht im Druckkostenzuschussverlag (DKZ) erschienen sein.
  • zusätzlich bei der Einreichung für das beste Debüt: Es handelt sich um die erste Romanveröffentlichung des Autors inkl. aller Pseudonyme. Frühere Veröffentlichungen als E-Book müssen berücksichtigt werden.
  • Nicht eingereicht werden dürfen Kurzgeschichten, Anthologien und Lyrik-Bände.
  • Das Mindest-Lesealter der einzureichenden Werke liegt bei 14 Jahren (keine Kinderbücher).
  • Der Titel muss im Zeitraum zwischen dem 16.12.2016 und dem 01.12.2017 publiziert worden sein.
  • Die Einreichung muss fristgerecht (bis zum 01.12.2017) bei uns eingegangen sein.
  • Jeder Verlag darf in jeder Kategorie maximal 5 Titel einreichen. (Diese können sich aus Print- und E-Publikationen zusammensetzen, dürfen jedoch in der Summe die 5 Titel nicht überschreiten.)
  • Titel aus Trilogien, einer Reihe oder ähnlicher Darreichungsformen, deren Einzeltitel bereits einmal den SERAPH gewonnen haben, dürfen nicht eingesendet werden. (Wir verstehen unsere Auszeichnung als Preis für das Gesamtwerk, auch wenn Folgetitel zum Zeitpunkt der Verleihung noch nicht erschienen sind oder geschrieben wurden.)
  • Jeder eingesendete Titel muss entweder drei Mal (3x) als Hardcopy oder in digitaler Form als PDF oder E-Book an uns gesendet werden (nicht personalisiert) (Postanschrift siehe weiter unten).
  • Für jede Einreichung muss ein Einsendeformular ausgefüllt werden. Dieses finden Sie hier. Das Formular muss uns entweder mit der Anlieferung der gedruckten Exemplare oder in digitaler Form übermittelt werden.
  • Die Einreichung ist für die teilnehmenden Verlage kostenlos.

Einreichungsformular für den Indie-SERAPH 2018

 

  • Der Titel muss in originär deutscher Sprache verfasst sein. Es darf sich also nicht um eine Übersetzung aus anderen Sprachen handeln.
  • Der Titel muss im Selbstverlag (Selfpublishing) erschienen sein. Es zählen sowohl digitale als auch Printveröffentlichungen.
  • Der Titel darf nicht zuvor bereits einmal in einem Verlag erschienen sein.
  • Der Titel darf nicht im Druckkostenzuschussverlag (DKZ) erschienen sein.
  • Nicht eingereicht werden dürfen Kurzgeschichten, Anthologien und Lyrik-Bände.
  • Das Mindest-Lesealter der einzureichenden Werke liegt bei 14 Jahren (keine Kinderbücher).
  • Der Titel muss im Zeitraum zwischen dem 16.12.2016 und dem 15.12.2017 publiziert worden sein.
  • Die Einreichung muss fristgerecht (bis zum 15.12.2017) bei uns eingegangen sein.
  • Jeder Autor darf maximal einen Titel einreichen. Das Formular hierfür muss uns in digitaler Form übermittelt werden.
  • Die Titel der Shortlist müssen uns in digitaler Form (PDF oder E-Book) zur Verfügung gestellt werden.
  • Die Einreichung ist für den teilnehmenden Autor kostenlos.

Da ich auch dieses Jahr wieder in der Vorabjury mit dabei bin und viele der Einsendungen lese, aus denen dann die Longlist zusammengestellt wird, hoffe ich natürlich auf zahlreiche tolle Bücher – also reicht eure Titel ein, liebe Autoren und Verlagsmenschen. 🙂

Weitere Informationen findet ihr hier: http://phantastische-akademie.de/seraph-2018/

Simon’s Cat »Off to the Vet«

Die Geschichten um Simon’s Cat kennt vermutlich so gut wie jeder Katzenbesitzer, da man die Filmchen schon seit Jahren auf YouTube bestaunen kann, und inzwischen gibt es nicht nur zahlreiche Bücher, sondern auch Tassen, Kalender, T-Shirts und allerlei andere Dinge mit dem Konterfei der Protagonisten zu kaufen.

Vor einiger Zeit gab es bei Indigogo ein Crowdfunding, mit dem ein längerer Farbfilm finanziert werden sollte (nachzulesen hier), und als langjähriger Fan habe ich da natürlich mitgemacht und mir auch das zugehörige Buch gesichert.

Aber ihr könnt euch den Film in seiner ganzen knapp dreizehnminütigen Pracht jetzt auch anschauen, und das ist wie immer gerade für „Katzenpersonal“ ein großer Spaß. Bitteschön:

 

Mehr über Simon’s Cat findet ihr natürlich auch der Seite https://simonscat.com/ oder dem dazugehörigen You-Tube-Kanal. Dort ist vor über neun (!) Jahren auch der allererste Film erschienen, der sofort viele verzaubert hat, schließlich ist das Verhalten dieser Katze wirklich treffend (und natürlich auch überspitzt) dargestellt, sodass man viele Eigenarten seiner Haustiger wiedererkennt. Viel Spaß beim Stöbern auf der Seite und beim allerersten Simon’s-Cat-Film. 🙂

 

Ganz schön ruhig hier …

In den letzten Wochen haben mich zwei Projekte derart beschäftigt, dass ich kaum zum Bloggen kam, weil ich einfach nicht den Kopf frei hatte und auch nicht über die aktuellen Übersetzungen schreiben durfte/wollte.

Projekt eins läuft hier intern als „Geheimprojekt“, da ich zum ersten Mal bei einer Romanübersetzung eine NDA (Vertraulichkeitsvereinbarung) unterschreiben musste und absolut nichts darüber sagen darf. Demzufolge habe ich mich nicht mal getraut, Verschreiber oder Ähnliches zu posten, dabei hätte ich so gern schon was zu dieser tollen Geschichte geschrieben … Glücklicherweise wird das Buch aber demnächst angekündigt, und dann darf ich endlich was verraten.

Projekt zwei war leider das genaue Gegenteil, nämlich eine Übersetzung, bei der ich mich richtig quälen musste. Irgendwie kam dabei alles zusammen, ein nicht lektoriertes Original voller Fehler, eine Geschichte, die dringend ein Plotlektorat nötig gehabt hätte und irgendwie nur unglaublich langweilig war, und der Stil der Autorin war auch nicht so wirklich meiner. Darüber möchte man dann auch nicht mehr schreiben; man versucht einfach, das Beste aus der Sache zu machen und eine so gute Übersetzung abzuliefern, wie es unter diesen Umständen nur möglich ist.

Diese Woche sitze ich gleich an zwei Fahnenkorrekturen, und die aktuelle Romanübersetzung fängt auch toll an, aber dazu dann später mehr …

The Alienist

Noch eine interessante und hochkarätig besetzte Serie, die am 22. Januar bei TNT (US) starten soll. Wieder einmal kenne ich den Roman, auf dem sie basiert (»Die Einkreisung« von Caleb Carr) nicht, aber das Thema und der Trailer sind schon mal sehr vielversprechend.

filmstarts.de schreibt dazu:

New York City, 1896: Als eine grausame Mordserie die Stadt erschüttert, werden der Kriminalpsychologe Dr. Laszlo Kreizler (Daniel Brühl) und der Reporter John Moore (Luke Evans) vom Polizeichef insgeheim damit betraut, in dem Fall zu ermitteln.

Was denkt ihr, sollte man sich die Serie vormerken?

 

Wahl zum Jugendwort des Jahres 2017

Der Langenscheidt-Verlag sucht auch dieses Jahr wieder das »Jugendwort des Jahres«, und ich finde diese Wahl ja vor allem immer interessant, weil ich viele der vorgeschlagenen Wörter noch nie gehört habe …

Dieses Jahr stehen zur Wahl:

tacken (Nachrichten schicken, während man auf dem Klo sitzt, Mischung aus texten und kacken)
Squad (extrem coole Gruppe)
schatzlos (single)
unlügbar (definitiv, unbestritten)
I bims (Ich bin)
Merkules (Mischung aus Angela Merkel und Herkules)
trumpeten (große Versprechen machen, ohne an die Folgen zu denken)
Noicemail (nervige Sprachnachricht)
lit (sehr cool)
geht fit (geht klar, passt)
GEGE (Good Game, gg, drückt Zufriedenheit aus, aus dem Computerspiele-Jargon)
Teilzeittarzan (Jemand, der sich hin und wieder wie ein Affe verhält)
fermentieren (kontrolliertes Gammeln)
gefresht (ohne Durst, sitt)
nicenstein (perfekt, allen Wünschen entsprechend)
Bruh (Abwandlung von Bro, Bruder)
belastend (unschön, unangenehm)
vong (von)
Textmarkeraugenbrauen (stark betonte, akkurate Balken anstelle von Augenbrauen)
selfiecide (Tod durch den Versuch, ein Selfie zu machen)
Was ist das für 1 Life? (Ausdruck von Erstaunen in einer außergewöhnlichen Situation)
unfly (uncool)
Dab (Tanzfigur, bei der eine Hand vors Gesicht und die andere schräg nach oben gehalten wird)
sozialtot (nicht in sozialen Netzwerken angemeldet)
emojionslos (ohne Emojis)
Ahnma (versuche, es zu verstehen)
fernschimmeln (nicht am gewohnten Platz chillen)
napflixen (ein Nickerchen machen und dabei einen Film laufen lassen)
tinderjährig (alt genug, die App Tinder® zu nutzen)
looten (einkaufen gehen, aus dem Englischen für „Beute“)

 

Mitmachen und abstimmen könnt ihr noch bis zum 15.11. hier: https://www.surveymonkey.de/r/jugendwort2017