Softwaretipp: »Duden: Das Wörterbuch der sprachlichen Zweifelsfälle«

Momentan gibt es die Duden-Software »Das Wörterbuch der sprachlichen Zweifelsfälle« für einen schlanken Euro zum Download, und da ich es sehr praktisch finde, auch mal offline arbeiten zu können, habe ich mir das Programm gleich gekauft.

Ihr findet es hier.

So sieht das Ganze dann auf dem Bildschirm aus:

duden-angebot

UPDATE 30.05. 19 Uhr: Die Aktion ist anscheinend bereits beendet. 😦

Serientipp: »Sense8«

Allen, die ein Netflix-Abo haben, möchte ich die Serie »Sense8« wärmstens ans Herz legen. Ich habe sie auch sehr spät entdeckt und hätte eigentlich schon aufhorchen müssen bei den Namen Lana und Lilly Wachowski (Matrix, Cloud Atlas) und J. Michael Straczynski (Babylon 5), aber irgendwie hat es dann doch Monate gedauert, bis ich mal reingeschaut habe – nur um die erste Staffel innerhalb einer Woche zu gucken und sehnsüchtig auf die zweite zu warten. Seit dem 5. Mai ist nun auch Staffel zwei zu sehen, nachdem dazwischen eine Weihnachtsfolge als Überbrücker eingestreut worden war, und ich bin weiterhin begeistert.

Eine meiner absoluten Lieblingsszenen aus der ersten Staffel mit Ohrwurmgarantie ist die folgende.

Falls ihr noch nichts von der Serie gehört habt, hier der Trailer zur ersten Staffel.

Und für alle Eingeweihten der zur zweiten.

Auf der englischsprachigen Seite vulture.com findet ihr eine tolle Übersicht über die großartigen Charaktere, die Schauplätze und die Story, schaut doch mal rein.

Kurzvorschau: »Wolf Road« von Beth Lewis

Ich habe kürzlich den großartigen Roman »Wolf Road« von Beth Lewis übersetzt, der am 4. August im Arctis Verlag erscheint (die komplette Programmvorschau mit zahlreichen tollen Titeln findet ihr hier), und besser als mit der Verlagsvorschau kann ich euch eigentlich nicht darauf vorbereiten, oder? 😉

arctis-vorschau wolf road

Demnächst schreibe ich dann noch ein bisschen mehr zu diesem coolen Buch, das mich vor einige Herausforderungen gestellt hat …

»Perfect Touch – Ergeben« von Jessica Clare

FullSizeRender.jpg

Diese Woche erscheint der dritte Band der »Perfect Touch«-Reihe mit dem Titel »Ergeben« (den man auch als neunten Teil der »Perfect Passion«-Reihe sehen kann, da in vielen Büchern altbekannte Protagonisten auftauchen), bei dem es sich ebenfalls um einen zu verkuppelnden Milliardär dreht, wie zu erwarten war. 😉

Worum geht es dieses Mal?

Erst die Hochzeit, dann die Liebe
Reality-TV! Für Milliardär Sebastian Cabral gibt es kaum etwas Schlimmeres. Vor allem, weil seine Mutter der Star einer solchen Show ist und sich in den Kopf gesetzt hat, ihn mit seiner Ex zu verkuppeln, um mehr Drama zu schaffen. Irgendwann ist er so entnervt, dass er seine Bekannte Chelsea bittet, ihn zum Schein zu heiraten. Eigentlich die perfekte Lösung. Nur leider stellt diese Ehe Sebastian vor ganz neue Probleme. Denn die platonische Beziehung zu seiner äußerst reizvollen Ehefrau macht ihn mit jedem Tag ein bisschen mehr verrückt. Genau wie die Tatsache, dass Chelsea etwas vor ihm verbirgt …
Emotional, mitreißend und sinnlich – der neue Band der Bestseller-Serie PERFECT TOUCH von Jessica Clare
Bastei Lübbe

Taschenbuch
Liebesromane
335 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17578-9
Ersterscheinung: 26.05.2017

(Verlagsinformationen)

Weitere Infos zum Roman bei Bastei Lübbe, Buch7 und Amazon.

Star Trek: Discovery

Für den Herbst wurde ja der Start der neuen Serie »Star Trek: Discovery« angekündigt, und nun gibt es nach einem eher unspektakulären Teaser vor einiger Zeit einen richtigen Trailer, den ich euch natürlich nicht vorenthalten will.

Ich gehöre ja zu der Fraktion, die vor allem gut unterhalten werden möchte, wobei es natürlich immer ins Star-Trek-Universum passen muss. Von daher mochte ich auch die letzten drei Filme ganz gern – das ist halt ein anderes Star Trek, aber deshalb nicht schlecht. Bislang freue ich mich auf die neue Serie und hoffe vorerst das Beste.

Was haltet ihr von dem, was man bisher vom neuesten Ableger sehen konnte?

Quelle und weitere Infos: http://ew.com/tv/2017/05/17/star-trek-discovery-cast-photo/

Emotionen in Körpersprache übersetzen – eine praktische Tabelle zum Nachschlagen

Nicht nur Autoren, auch Übersetzer stehen häufig vor dem Dilemma, dass Emotionen zum Ausdruck gebracht werden müssen – und wenn sich der Ursprungstext ständig wiederholt, muss man da schon erfinderisch werden, um nicht ständig dasselbe zu schreiben. (Lustige Anekdote: In einem von mir übersetzten Roman wurde vierundachtzig Mal die Stirn gerunzelt – das geht auch besser, lieber Autor!)
Jedenfalls finde ich die von Marcus Johanus gepostete Tabelle sehr hilfreich, um mal etwas Abwechslung ins Spiel zu bringen. Herzlichen Dank dafür! 🙂

MARCUS JOHANUS

Folgende Tabelle kann helfen, wenn es darum geht, Emotionen abwechslungsreich in kurzen Sätzen (z.B. in Redebegleitsätzen) zum Ausdruck zu bringen. Viel Spaß damit!

Tabelle - Emotionen in Körpersprache

Download als PDF: Tabelle – Emotionen in Körpersprache übersetzen

Ursprünglichen Post anzeigen

2Cellos: »Game of Thrones«-Medley

Zum heutigen Muttertag gibt es ein wenig klassische Musik, die meiner Mutter auch gut gefallen hätte, da sie ein großer Fan der Serie war.

Genießt die Zeit mit eurer Familie und knapp fünf Minuten schöne Musik und tolle Aufnahmen und hab einen schönen Sonntag!

2CELLOS Luka Sulic and Stjepan Hauser playing Game of Thrones Medley with London Symphony Orchestra.

 

Rezension: »Die Katzen von Montmartre« von Tessa Korber

9783442714445_Cover.jpg

Huch, werden jetzt einige denken, das passt doch so gar nicht in mein Leseschema – aber irgendwie hat mich schon die Kurzinfo auf der Verlagsseite angesprochen:

Sie liegen auf den Steinen des Friedhofs, streunen durch die Straßen von Paris und sonnen sich auf den Treppenstufen, die zu Sacré-Coeur hinaufführen. Die Katzen von Montmartre sind überall und erschnuppern oder erfühlen mit ihren Schnurrhaaren so einiges, was den menschlichen Bewohnern der Stadt nur zu leicht entgeht. Als die Leiche eines jungen Mädchens auf dem Friedhof von Montmartre gefunden wird und zudem noch die Katze Grisette, der Schwarm aller Kater, von einem auf den anderen Tag verschwunden ist, beginnen die Katzen auf eigene Pfote zu ermitteln. Hat der Mord etwas mit dem plötzlichen Verschwinden von Grisette zu tun? Und wie tief müssen die Katzen in die Geschichte des Montmartre hinabsteigen, um dieses Geheimnis zu lüften?

Katzen als Ermittler sind ja seit »Felidae« und »Kater Brown« nichts Unbekanntes, und doch hat mir dieser mit 256 Seiten recht kurze Roman einige unterhaltsame Lesestunden beschert. Man taucht ein wenig in die Pariser Atmosphäre ein, begleitet die unterschiedlichen Vierbeiner und erfährt nebenbei eine ganze Menge über die Menschen, denen sie begegnen. Wirklich spannend ist die Geschichte zwar nie, auch wenn das Buch als Krimi eingestuft ist, sprachlich auch nicht besonders anspruchsvoll, aber ich fand ihn nett und kann ihn als Geschenk für Katzenfreunde durchaus empfehlen – vielleicht sogar als Last-Minute-Muttertagsgeschenk? 😉

Weitere Informationen zum Buch findet ihr bei btb, Buch7 und Amazon.

Die Fakten:

Taschenbuch, Broschur, 256 Seiten, 11,8 x 18,7 cm

ISBN: 978-3-442-71444-5

€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: btb

Erschienen: 11.10.2016

Vielen Dank an das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!

Verschreiber des Tages

Da ich nicht allein lachen möchte, gibt es heute einen neuen Verschreiber, bei dem ich zuerst ein ganz großartiges Kopfkino hatte:

Sie trug eine Yodahose …

Mal abgesehen davon, dass amerikanische Mittzwanzigerinnen anscheinend ständig Yogahosen tragen und mir nicht einfällt, wie man die sonst übersetzen soll (Jogginghosen sind’s ja nicht), stellte ich mir eine Yodahose schon sehr witzig vor, bis mir klar wurde, dass er eigentlich immer nur eine braune oder beigefarbene weite Hose trägt … 😉

Vielleicht sollte ich mir als Erinnerung doch mal den Lego-Yoda-Schlüsselanhänger holen (momentan baumelt ein sehr verblasster R2-D2 an meinem Schlüsselbund).

yoda

 

 

 

Rezension: »Die drei Sonnen« von Cixin Liu

9783453317161_Cover.jpg

»Die drei Sonnen« von Cixin Liu, die Science-Fiction-Sensation aus China, wurde 2015 als erster chinesischer Roman überhaupt mit dem Hugo Award ausgezeichnet und wird international als ein Meilenstein des Genres gefeiert. Da musste ich mir den Roman natürlich auch mal genauer anschauen …

Die Geschichte beginnt 1967 in China, und man ist sofort mitten in der Kulturrevolution. Ich muss ja gestehen, dass mich diese ganzen chinesischen Namen zuerst ziemlich verwirrt haben – was allerdings eher dafür spricht, mehr chinesische Bücher zu lesen, und kein Manko dieses Romans ist. Jedenfalls lernen wir in den Wirrungen des im Umbruch befindlichen Chinas einige Charaktere kennen, die uns später noch mal  begegnen.

Teil zwei spielt achtunddreißig Jahre später und wir begleiten Professor Wang Miao zu einer sehr wichtigen Besprechung, erfahren von der Organisation »Frontiers of Science« und kommen langsam dahinter, was es mit diesem streng geheimen Forschungsprojekt auf sich hat, von dem wir schon bruchstückhafte Informationen erhalten haben. Dann gibt es da auch noch ein ominöses Computerspiel, reihenweise Wissenschaftler, die Selbstmord begehen, und einen rätselhaften Countdown. Wer mehr wissen will (beispielsweise, worum es in Teil drei geht), muss schon das Buch lesen, denn womöglich weiß noch nicht jeder, worauf die ganze Sache hinauslaufen wird, daher mag ich nicht spoilern …

Im Großen und Ganzen wird in diesem Roman eine wirklich komplexe und interessante Geschichte erzählt, aber seltsamerweise hat er mich einfach nicht gepackt. Zwar war es durchaus spannend, aber irgendwie zogen sich manche Abschnitte, sodass ich öfter mal längere Lesepausen eingelegt habe, und den zweiten Band »Der dunkle Wald«, der am 11. Juni 2018 erscheinen soll, werde ich mir vermutlich sparen. Was mir jedoch gut gefallen hat, war der Blick in einen völlig anderen Kulturkreis, der sich auch in vielen ungewohnten Bildern und Metaphern widerspiegelt, und vielleicht gebe ich dem Roman irgendwann eine zweite Chance und finde mehr Gefallen daran – wer weiß.

Verlagsinfos:

Die Science-Fiction-Sensation aus China

China, Ende der 1960er-Jahre: Während im ganzen Land die Kulturrevolution tobt, beginnt eine kleine Gruppe von Astrophysikern, Politkommissaren und Ingenieuren ein streng geheimes Forschungsprojekt. Ihre Aufgabe: Signale ins All zu senden und noch vor allen anderen Nationen Kontakt mit Außerirdischen aufzunehmen. Fünfzig Jahre später wird diese Vision Wirklichkeit – auf eine so erschreckende, umwälzende und globale Weise, dass dieser Kontakt das Schicksal der Menschheit für immer verändern wird.

»Vertrauen Sie mir, ich weiß, was ich tue und lesen Sie „Die drei Sonnen“ von Cixin Liu.«

Denis Scheck, druckfrisch (Das Erste) (08.05.2017)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Chinesischen von Martina Hasse
Originaltitel: 三部曲《三体》(The Three Body Problem Trilogy Book 1 – Sanbuqu Santi)

Paperback, Klappenbroschur, 592 Seiten, 13,5 x 20,6 cm, 3 s/w Abbildungen

ISBN: 978-3-453-31716-1

€ 14,99 [D] | € 15,50 [A] | CHF 20,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne

Erschienen: 12.12.2016

Weitere Informationen zum Buch findet ihr bei Heyne, Buch7 und Amazon, außerdem möchte ich euch noch ein Interview mit dem Autor bei die zukunft sowie die (nicht ganz spoilerfreien)  Rezensionen im SciLogs von spektrum.de und bei der Süddeutschen Zeitung ans Herz legen.

Ich bedanke mich beim Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!