Mal wieder eine Leseprobe

Es kommt immer mal wieder vor, dass ich für einen Verlag vorab schon den Auszug oder die ersten Kapitel eines Buches übersetze, damit für die Vorschauen und die Vertreter schon ein bisschen Anschauungsmaterial auf Deutsch vorliegt.

Oftmals ist das ein bisschen nervig, wenn die eigentliche Übersetzung beispielsweise erst Monate später ansteht, da man sich doch erst auf den Ton und die Sprache einlassen muss, was eine Weile dauert – nur um dann doch erst mal etwas anderes zu übersetzen, bevor man später mit diesem Buch weitermacht.

Gerade habe ich auch wieder eine Leseprobe abgegeben und den positiven Nebenaspekt erneut zu spüren bekommen: Jetzt habe ich erst richtig Lust auf das Buch und freue mich noch viel mehr auf die eigentliche Übersetzung. 🙂

Ihr könnt ja schon mal einen ersten Blick wagen, offiziell angekündigt ist das Buch allerdings noch nicht, daher gibt es erst demnächst weitere Infos dazu.

Leseprobe1.jpg

Leseprobe2.jpg

Die von mir abgegebene Leseprobe ist übrigens immer unlektoriert, oft recht „quick & dirty“ hingetippt und sieht daher später oftmals noch ganz anders aus (man schreibt ja auch gern am Anfang noch mal was um, weil einem später eine schönere/treffendere Formulierung einfällt).

»Shame«

Großartiger Werbeclip für SodaStream, der den Kauf von Wasser in Flaschen anprangert (muss ja jeder selber wissen, was er macht, aber wenn man nicht gerade uralte Leitungen hat oder in Gegenden lebt, in denen die Wasserqualität nicht gewährleistet ist, kann man durchaus öfter mal Leitungswasser trinken, anstatt Wasserflaschen zu kaufen).

 

http://www.shameorglory.net/

Buchtipp: »Blackout« von Marc Elsberg

9783442380299_Cover.jpg

Dieses Buch wohnte nun schon seit einiger Zeit in meinem Bücherregal und kam jetzt endlich mal an die Reihe, und ich muss sagen, es hat sich wirklich gelohnt.

Innerhalb von vier Tagen hatte ich diesen spannenden Wälzer verschlungen und mich während des Lesens mehr als einmal gefragt, wie wahrscheinlich dieses Szenario eigentlich ist und wie ich in manchen Situationen reagiert hätte.

Aber worum geht es eigentlich?

In Europa brechen die Stromnetze zusammen. Es beginnt in Italien und Schweden, aber schon kurz darauf gibt es nur noch vereinzelte Strominseln, während der Rest von Europa im Dunkeln sitzt. Und nicht nur das: Was eigentlich so alles von Strom abhängig ist, merkt man erst, wenn er nicht mehr geht. Nach und nach fallen immer mehr Dinge weg, die wir aus unserem normalen Alltag gewohnt sind, und die Zustände werden immer chaotischer.

Derweil suchen die Verantwortlichen bei den Stromversorgern, in den Kraftwerken und Regierungen nach den Ursachen für das Problem. Der italienische IT-Experte und /ehemalige?) Hacker hat schnell einen Verdacht – doch anfänglich will ihm keiner glauben und er wird sogar beschuldigt, selbst die Finger im Spiel zu haben …

Alles in allem ist der Thriller sehr spannend und glaubhaft geschrieben und regt außerdem noch zum Nachdenken an. Somit spreche ich meinen ersten Lesetipp des Jahres aus!

5 von 5 Glühbirnen

Weitere Infos auf http://www.blackout-das-buch.de, bei Amazon und Blanvalet.

Und einen Buchtrailer gibt es auch noch:

 

ORIGINALAUSGABE

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 800 Seiten, 13,5 x 21,5 cm

ISBN: 978-3-7645-0445-8

€ 19,99 [D] | € 20,60 [A] | CHF 26,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Blanvalet

Erschienen: 19.03.2012

Vorschau: »Minecraft: Kampf um den Nether« von Mark Cheverton

cover-minecraft-kampf-um-den-nether-buch-978-3-7415-2177-5

Am 20. März 2017 erscheint »Minecraft: Kampf um den Nether: Band 2 der Gameknight999-Serie« von Mark Cheverton und erzählt, wie die Geschichte um Gameknight weitergeht.

Basierend auf dem Kultspiel Minecraft kämpft sich Gameknight in diesem zweiten Band der Gameknight999-Serie durch den Nether.
Diese Fan-Fiction Bücher sind spannend, actionreich und nachvollziehbar. Darüber hinaus sind sie pädagogisch wertvoll, denn der Autor Mark Cheverton hat es sich zur Aufgabe gemacht, das brandaktuelle Thema Cyber-Bullying anzusprechen und zielgruppengerecht zu erklären. Alle Fans von Minecraft und Open-World-Spielen ab 10 Jahren kommen bei diesem Roman auf ihre Kosten.

Dieses Mal bekommt Gameknight es mit einem bösen Ghast namens Malacoda zu tun, der ihm ziemliche Schwierigkeiten macht, und muss außerdem seine Ängste überwinden.

Ich bin gespannt, wie der zweite Band bei den Lesern ankommt.

Weitere Vorabinformationen zum Buch bei Ullmann Medien und Amazon.

Keanu Reeves

Heute gibt es mal einen kleinen Fangirl-Eintrag *hihi*

Ich bin ja schon seit einer Ewigkeit ein großer Keanu-Reeves-Fan (seit »Bill & Ted«-Zeiten, um genau zu sein), und finde dieses gute dreizehn Minuten lange Video mit einem Überblick über seine zahlreichen und sehr unterschiedlichen Rollen daher richtig toll – vielleicht gefällt es euch ja auch? 🙂

Zugegeben, der Mann hat nicht nur gute Filme gedreht, sondern auch in sehr viel Grütze mitgespielt, aber rückblickend waren doch sehr viele Highlights dabei, die später den Weg in mein DVD-Regal gefunden haben.

Außerdem freue ich mich schon sehr auf »John Wick 2«, den ich mir nächste Woche anschauen werde, nachdem der erste Teil für mich zu den Kino-Highlights 2014 gehörte. Als kleine Erinnerung hier noch der »Honest Trailer« (eine großartige Videoreihe übrigens).

Ein Interview mit Vorschau auf Teil 2 habe ich auch noch für euch:

Habt einen schönen Sonntag!

»Castle Rock« – Die Serie

Stephen King und J.J. Abrams‘ Bad Robot Productions produzieren eine Anthologie-Serie namens »Castle Rock«, die den Gerüchten zufolge zahlreiche Charaktere und Handlungsstränge aus seinen diversen Werken, die in dieser Stadt angesiedelt sind, aufgreifen wird. Ich bin gespannt … 🙂

 

Die Gerüchteküche brodelt unter anderem hier und hier, und Stephen King heizt die Spannung auf Twitter auch weiter an. Hoffentlich gibt es in Bälde mehr Informationen.

king

Skriptum Internetrecht

Die Universität Münster hat das »Skriptum Internetrecht« von Prof. Dr. Thomas Hoeren vom Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht zum kostenlosen Download bereitgestellt, das natürlich keine Rechtsberatung ersetzen, aber zumindest einen ersten Überblick über diverse rechtliche Grundlagen bieten kann. Ihr findet das PDF hier: http://www.uni-muenster.de/Jura.itm/hoeren/itm/wp-content/uploads/Skript-Internetrecht-Oktober-2016.pdf

 

Umsatzsteuerratgeber für selbstständige Übersetzer und Dolmetscher

VAT

Der Umsatzsteuerratgeber von Triacom ist schon lange kein Geheimtipp mehr, sondern für viele selbstständige Übersetzer und Dolmetscher ein unentbehrlicher Leitfaden im Steuerdschungel – wer ihn noch nicht kennt, kann ihn sich hier kostenlos herunterladen.

Wie nahezu alle Dienstleistungen unterliegen Umsätze selbstständiger Übersetzer und Dolmetscher grundsätzlich der Umsatzsteuer. Die Regeln dafür sind jedoch nicht immer einleuchtend. So gelten für die Arbeit für Kunden im Ausland verschiedene Sonder­regelungen, getrennt nach Unternehmen/Privatkunden und getrennt nach EU/Nicht-EU.

Leider sind viele Steuerberater und Finanzbeamte mit der speziellen Problematik bei Übersetzern und Dolmetschern nicht vertraut; sogar das Bundeszentralamt gibt manchmal widersprüchliche Auskünfte. Daher haben wir diesen Leitfaden erstellt.

Der Text kann keine eingehende Beschäftigung mit dem Umsatzsteuerrecht ersetzen. Es wurden nur Aspekte aufgenommen, die für Übersetzer und Dolmetscher besondere Bedeutung haben.

Sämtliche Angaben werden nach bestem Wissen gegeben und beruhen auf eigener Erfahrung und zahlreichen fachkundigen Erklärungen, die wir im Laufe der Zeit gelesen oder erhalten haben. Eine Gewähr für die Richtigkeit können wir nicht übernehmen. Die Angaben stellen keine steuerliche Beratung dar.

Herzlichen Dank an Per N. Döhler und Dr. Thea Döhler, die dieses Dokument immer wieder aktualisieren und bereitstellen!

 

Schubladendenken

Was wir auf Deutsch als „Schubladendenken“ bezeichnen, also dass man Menschen rasch in irgendwelche Kategorien einordnet, ist man auf Englisch mit jemandem bei Interessengleichheit „in the same box“. Dieses Video von TV2 Denmark zeigt jedoch sehr schön, wie viele Gemeinsamkeiten man finden kann, wenn man andere „unboxed“, also aus den Schubladen herausholt. Denkt mal drüber nach …